Tiefbahnhof: Bau startet im August

|

Der Bau des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs startet am 5. August. An dem Tag soll mit den Arbeiten am Bahnhofstrog im Mittleren Schlossgarten begonnen werden, sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Volker Kefer den "Stuttgarter Nachrichten". Ein Sprecher des Bahnprojekts bestätigte den Zeitungsbericht.

Dem Baubeginn für den umstrittenen Tiefbahnhof gehen ein jahrelanger Streit und mehrere Verzögerungen voraus. Der neue Bahnhof ist das Herzstück des 6,5 Milliarden Euro teuren Projekts Stuttgart 21. Der Baustart gilt als Symbol dafür, dass das umstrittene Vorhaben unumkehrbar ist.

Bereits morgen, Donnerstag, steht für die Bahn der Anstich des Fildertunnels an. Mit einer riesigen Bohrmaschine soll der mit 9,5 Kilometer längste Tunnel des Projekts entstehen, der Untertage-Bahnhof und Filderebene verbindet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen