Therme muss 800 000 Euro an Aulendorf zahlen

|

Die Schwaben-Therme in Aulendorf (Landkreis Ravensburg) muss der Stadt rund 800 000 Euro zahlen. Das hat das Landgericht Stuttgart entschieden. Hintergrund ist ein Streit um offenstehende Forderungen für Wasserkosten und Energie. Die Stadt habe Entgelte aus drei Jahren nachgefordert, sagte eine Sprecherin des Gerichts. Die Schwaben-Therme habe in dieser Zeit nur ein Drittel der Summe gezahlt - mit der Begründung, der Energielieferungsvertrag aus dem Jahr 2005 sei kartellrechtswidrig und wucherisch.

Die Kammer habe der Klage der Stadt Aulendorf stattgegeben, da die Argumente der Therme nicht durchgegriffen hätten, sagte die Sprecherin. Die Therme sei nun bis 2015 an den vertraglich festgelegten Preis gebunden. Da das Bad im Juli Insolvenz angemeldet hatte, sei es aber fraglich ob das Geld überhaupt gezahlt werden könne. "Wenn das Insolvenzverfahren eröffnet wird, wird die Stadt das Geld nicht sehen", sagte die Sprecherin. Die Therme habe vier Wochen Zeit, um Berufung einzulegen.

Der Geschäftsführer der Schwaben-Therme, Bertram Dorner, wollte sich nicht im Detail zu dem Urteil äußern. Er kenne die Begründung bislang noch nicht, sagte er. "Wir müssen erst mal abwarten, was dahinter steckt und uns in Ruhe beraten." Auf den Badebetrieb habe die Entscheidung aber keine Auswirkungen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen