Thema Dieselverbote: Özdemir nimmt Kretschmann in Schutz

|
Autos fahren eine Straße in Stuttgart entlang. Foto: Marijan Murat  Foto: 

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bekommt im Streit um Fahrverbote für Dieselautos Rückendeckung von Grünen-Chef Cem Özdemir. „Er tut ja, was er kann, aus Baden-Württemberg heraus“, sagte Özdemir „SWR Aktuell“ am Mittwoch. „Er setzt sich ein für die blaue Plakette, er setzt sich für das Nachrüsten ein.“ Kretschmann scheitere allerdings an der Bundesregierung. „Die blaue Plakette kann nicht Baden-Württemberg einführen“, betonte Özdemir. „Das kann nur Herr Dobrindt machen. Er weigert sich, Rechtssicherheit durchzusetzen.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt eine blaue Plakette, die ältere Diesel-Fahrzeuge aus der City fernhalten soll, ab. Die Landesregierung hält sie im Kampf gegen Schadstoffbelastung aber für nötig. Als Alternative wollte sie ab 2018 Fahrverbote für dreckige Diesel in Stuttgart einführen. Der Bund hält das aber rechtlich für unzulässig. Das Land rückte daher zuletzt von Fahrverboten ab - unter der Bedingung, dass eine Nachrüstung der Fahrzeuge möglich ist, die denselben Effekt hat wie Fahrverbote.

Zugleich hat das Land die Deutsche Umwelthilfe im Nacken: Die sieht allein in Fahrverboten ein wirksames Mittel gegen Luftverschmutzung - und hat gegen den Luftreinhalteplan für Stuttgart geklagt. Erster Termin zur Verhandlung der Klage vor dem Verwaltungsgericht war am Mittwoch.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen