Südwestmetallchef will keine Lohnsteigerungen zulassen

|

Südwestmetallchef Stefan Wolf sieht in der nächsten Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie keinen Spielraum für große Sprünge. „Wir müssen die Lohnsteigerungen für ein paar Jahre anhalten“, sagte Wolf der Deutschen Presse-Agentur. „Die Schere darf nicht mehr weiter auseinandergehen. Sonst bekommen wir gesellschaftspolitische Probleme.“ Außerhalb der Metall- und Elektroindustrie seien die hohen Löhne nicht mehr zu vermitteln. „Wir haben eine übergeordnete gesellschaftliche Aufgabe“, sagte Wolf. „Keiner unserer Mitarbeiter wird deswegen Hunger leiden.“

Vergangenes Jahr hatten sich die Tarifpartner auf zwei Entgelterhöhungen von 2,8 Prozent und 2 Prozent für die rund 800 000 Beschäftigten der Branche geeinigt. Damit lag die Branche über dem bundesweiten Durchschnitt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

19 Tote nach Explosion bei Konzert in Manchester - Terrorermittlungen

Eine Explosion reißt Besucher eines Konzerts der US-Sängerin Ariana Grande in den Tod. Die Ursache ist noch unklar. Die Polizei behandelt den Vorfall in der nordenglischen Stadt vorerst als Terrorakt. Die britische Regierung kommt zu einer Krisensitzung zusammen. weiter lesen