Südwestmetall verärgert über IG-Metall-Befragung

|

Südwestmetallchef Stefan Wolf hat Vorwürfe der IG Metall im Südwesten über Arbeitszeitverletzungen zurückgewiesen. „Hier wird mit subjektiven Eindrücken Stimmung gemacht und dem Gros der Betriebe unterstellt, dass sie rechtswidrig handeln“, sagte Wolf laut Mitteilung am Freitag. „Das ist kaum die Basis für gute Sozialpartnerschaft.“ Gut ein Jahr vor der nächsten Tarifverhandlung wird der Ton zwischen den Metall-Tarifpartnern bereits jetzt rau.

Die IG Metall hatte vergangene Woche ein Stimmungsbarometer aus einer Befragung von 200 Betriebsräten und Vertrauensleuten in Südwest-Firmen veröffentlicht. Danach sehen diese in zwei Dritteln der Metaller-Firmen immer wieder Verstöße gegen die gesetzliche Ruhezeit von elf Stunden. Die Gewerkschaft kritisierte, dass solche Verstöße für Unternehmen oft folgenlos blieben. Sie fordert strengere Kontrollen von Aufsichtsbehörden.

Südwestmetall-Chef Wolf stellt die Befragung und ihre Schlüsse infrage: „Ohne konkrete Nachweise wird hier zahllosen Betrieben möglicherweise strafbares Verhalten vorgeworfen“, sagt er. Zwar habe der Arbeitgeber die Einhaltung von Arbeits- und Ruhezeiten zu kontrollieren. Die tägliche Umsetzung liege aber in der Eigenverantwortung der Beschäftigten.

IG-Metall-Landesbezirksleiter Roman Zitzelsberger hält dagegen. „Das saugen sich die Kollegen ja nicht aus den Fingern“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe nicht darum, Firmen zu kriminalisieren, sondern darauf hinzuweisen, dass es einen Bedarf für die bestehenden Schutzregelungen gebe.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte kürzlich angekündigt, bisherige Arbeitszeitregeln etwas zu lockern. Zugleich will sie aber an Ruhezeiten und Dokumentationspflichten für bestimmte Branchen festhalten. Die Arbeitgeber sind gegen die bestehenden Arbeitszeitregeln. „Das straffe Korsett mit acht Stunden geht völlig an der Realität vorbei“, hatte etwa Stefan Wolf jüngst der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Das Thema Arbeitszeit dürfte auch eine Rolle in der für 2017 angesetzten nächsten Metalltarifrunde sein. Die IG Metall startet dazu demnächst eine bundesweite Beschäftigtenbefragung. Auch darin sieht Wolf einen „fragwürdigen Vorgang“. „Auch hier werden wieder nach dem Prinzip „Wünsch-dir-was“ Erwartungen geschürt, ohne die möglichen Konsequenzen aufzuzeigen.“ Die Gewerkschaft trage mit Fragen zu Rente, Krankenversicherung und Steuern den Wahlkampf in die Betriebe.

IG-Metall-Chef-Zitzelsberger wiederum sieht darin ein „merkwürdiges Demokratieverständnis“. Wo sonst, wenn nicht im Betrieb könnten solche politischen Fragen gestellt werden. Die Arbeitgeber ihrerseits, so der Gewerkschafter, täten gut daran tun, sich Rückmeldung von den Beschäftigten zu holen.

Mitteilung IG Metall vom 4.1.

Südwestmetall

Beschäftigtenbefragung

FAQ zur Beschäftigtenbefragung

Kommentieren

Kommentare

14.01.2017 10:13 Uhr

IG Metall bedient sich Taschenspielertricks

Methodologisch begeht die baden-württembergische IG Metall bereits im Ansatz ihrer Befragung zur betrieblichen Wirklichkeit einen irreversiblen Fehler, der jedwede Auswertung der erhobenen Daten verfälscht: Weil allem Sozialen stets eine Unbestimmtheit innewohnt, kann von fremdbestimmten Arbeitsbedingungen keine Rede sein. Dessen ungeachtet plädiert die Gewerkschaft dennoch für mehr Selbstbestimmung der Belegschaftsangehörigen. Es nimmt daher nicht wunder, wenn Südwestmetall als der Verband der hiesigen Arbeitgeber in der Metall- und Elektroindustrie solch einen offenkundigen Zirkelschluss kritisiert. Letztlich mündet die Tautologie darin ein, den jeweiligen Geschäftsführungen von vornherein rechtswidriges Verhalten zuzuschreiben und anschließend zu fordern, dass die Aufsichtsbehörden die Unternehmen verstärkt kontrollieren müssen. Man könnte die besagte Praktik auch als den Trick eines Taschenspielers bezeichnen. Letztlich hätte sich die Gewerkschaft den Aufwand für die Befragung also sparen und sich gleich sich zu der haltlosen Behauptung versteigen können, dass alle Betriebsleiter verdächtig sind und vom Staat streng überwacht gehören.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

19-Jähriger stirbt bei Segelflugzeug-Absturz

Ein Segelflugzeug ist am Samstagnachmittag bei Bartholomä im Ostalbkreis wenige Minuten nach dem Start abgestürzt. Der 19 Jahre alte Pilot aus Fellbach bei Stuttgart kam dabei ums Leben. weiter lesen