Südwest-DGB ruft zur Teilnahme bei der Bundestagswahl auf

|
DGB-Landeschef Martin Kunzmann. Foto: Lino Mirgeler/Archiv  Foto: 

Der Landesverband des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hat die Baden-Württemberger zur Stimmabgabe bei der Bundestagswahl aufgerufen. „Es geht bei der Wahl darum, mehr soziale Gerechtigkeit durchzusetzen, für eine verlässliche Rente und für bessere Arbeitsbedingungen zu votieren“, sagte DGB-Landeschef Martin Kunzmann am Freitag in Stuttgart. Außerdem müsse mit mehr Engagement gegen Altersarmut angekämpft werden. Die Dachorganisation der Gewerkschaften mahnte zugleich mehr öffentliche Investitionen in den Bereichen Infrastruktur und in den Wohnungsbau an. Zugleich wurde erneut eine stärke Besteuerung von hohen Einkommen gefordert. Bundestagswahl ist am 24. September.

Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen