Südwest-AfD auf Höckes Spuren: Partei stellt Erinnerungskultur in Frage

|

Die „erinnerungspolitische Wende“, die der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke am Dienstagabend in seiner selbst in der eigenen Partei höchst umstrittenen Dresdner Rede mit seiner Kritik an der „dämlichen Bewältigungspolitik“ Deutschland eingefordert hat, wollen nun offenbar auch AfD-Fraktionäre im Stuttgarter Landtag einläuten.

Im Haushaltsausschuss des Landtags hat der baden-württembergische AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen, der zugleich mit Frauke Petry zusammen der Bundespartei vorsteht, am Freitag mit einem Antrag für Aufregung gesorgt, mit dem er der NS-Gedenkstätte Gurs die Fördergelder komplett entziehen will. In das 1939 errichtete ehemalige Lager Gurs in Frankreich am Fuße der Pyrenäen waren Juden aus dem badischen Landesteil deportiert worden. Die finanzielle Unterstützung der Gedenkstätte sei „in Zeiten der Haushaltskonsolidierung nicht zu erklären. Die Landesregierung vernachlässigt ihre Kernausgaben“, lautet die Begründung der AfD zur Streichung des Betrags in Höhe von 120 000 Euro. Im Gegensatz zu Petry hatte sich der eigentlich als relativ moderat geltende Meuthen mit Kritik an Höckes Rede zurückgehalten.

Ins neue Bild passt indes ein weiterer AfD-Antrag vom Freitag, der darauf abzielt, dass Zuschüsse für Fahrten zu „Gedenkstätten nationalsozialistischen Unrechts“ umgewidmet werden für Fahrten zu „bedeutsamen Stätten der deutschen Geschichte“.

„Positives Deutschlandbild“

Auch angesichts des Zuzugs von Migranten sei „die Vermittlung eines positiven Bildes Deutschlands und der deutschen Geschichte wichtig“, um „eine positive Identifikation mit Deutschland zu ermöglichen“, heißt es in der Begründung dieses ebenfalls von Meuthen eingebrachten AfD-Antrags. Eine „einseitige Konzentration“ auf zwölf Jahre NS-Unrecht dagegen sei „abzulehnen“.

Die Vertreter von Grünen, CDU, SPD und FDP im Haushaltsausschuss lehnten die Anträge ab. „Jörg Meuthen quetscht die AfD Baden-Württemberg eng an den ultra-rechten Höcke-Rand. Die AfD-Anträge zeigen schwarz auf weiß, dass diese Partei das Gedenken an die Verbrechen der Nationalsozialisten und die Lehren daraus für die politische Bildung verächtlich machen will“, sagte Grünen-Fraktionsvize Thekla Walker dieser Zeitung. Und CDU-Fraktionsvize Karl-Wilhelm Röhm kritisierte: „Es wird immer deutlicher, dass die baden-württembergische AfD nur der kreidefressende ‚Wolf im Schafspelz‘ ist“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen