Hermann fordert schärfere CO2-Grenzwerte im Verkehr

|
Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Foto: Bernd Weißbrod/Archiv  Foto: 

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat schärfere CO2-Grenzwerte für Autos gefordert. Die Europäische Union müsse „ambitionierte, kontinuierliche absinkende Grenzwerte schaffen“, sagte der Grünen-Politiker am Freitag in Stuttgart bei der Vorstellung eines Klimaschutzszenarios für den Verkehr. Die Erfahrung zeige, dass solche Vorgaben die Technik stimulierten. „Ingenieure können viel mehr, als ihre Manager glauben“, sagte Hermann an die Automobilindustrie gerichtet. „Da ist viel möglich.“ Sein Fazit aus dem Szenario lautete zudem: Mit Investitionen in die Schiene lässt sich einiges für Klimaschutz tun.

Broschüre

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen