STUTTGARTER SZENE vom 7. Dezember

|
Vielleicht trägt er das Bayern-Leibchen ja drunter? München-Fan Fritz Kuhn (Grüne).

Düpierter Käferfreund

Wiedersehen macht Freude. Ministerpräsident Winfried Kretschmann traf dieser Tage bei seinem Antrittsbesuch im Landkreis Ludwigsburg im Marbacher Literaturarchiv auf ein ihm wohlbekanntes Schriftstück aus dem Jahr 1992. Es handelte sich um einen Brief, den Kretschmann dem Schriftsteller Ernst Jünger zum 97. Geburtstag geschrieben hatte. Den Grund der Gratulation verschwieg der Regierungschef den interessierten Anwesenden nicht: Er habe sich bei Jünger, dem ausgewiesenen Insektenkundler, einschleichen wollen, um dessen berühmte Käfer-Sammlung zu besichtigen. Kretschmann hat seine eigene Käfer-Geschichte: Bei einer Prüfung als Biologiestudent an der Universität Hohenheim hatte er eines von 40 Krabbeltieren nicht benennen können - den Hoplia farinosa, bekannter als Goldstaub-Laubkäfer, "einen Allerweltskäfer", wie Kretschmann jetzt einräumte. Übrigens: Alles Einschleichen half damals nichts. Der philosophierende Entomologe Jünger gewährte dem Grünen Käferfreund keinen Einlass.

Sind so blaue Augen...

Man lernt das eher nicht auf der Journalistenschule, aber einer unbefangenen jungen Reporterin darf das schon mal passieren: Ein Blick in die Augen des Interviewpartners, und schon ist die Frage vergessen. Zumal, wenn er so blaue hat wie Winfried Kretschmann, die Reporterin den noch nicht so bekannten Namen Johanna Maria Knothe trägt und für den Spartensender ZDF-neo schafft. Die Dame überfällt in Berlin regelmäßig Politiker und fragt sie dann so ungeheuer innovative Sachen wie "Wie verändert Politik Menschen?" Nächsten Donnerstag kann man sehen, was der Ministerpräsident antwortete. Und wie verwirrend er dabei Reporterinnen anguckte.

Bayern-Fan Kuhn in Nöten

Die Grünen sind sowieso sehr gefragt im Fernsehen: Schlagfertig trat Fritz Kuhn einem der scharfzüngigsten Kabarettisten entgegen. Als künftiger OB von Stuttgart war er Gast von Cordhutträger Frank-Markus Barwasser in der ZDF-Sendung "Pelzig hält sich". Kuhn bot dem kritischen Franken tapfer Paroli, doch eine Mutprobe steht noch bevor. Barwasser alias Erwin Pelzig schenkte dem Bayern-Fan ein Trikot des FC mit der Nummer 12 und dem Namenszug Kuhn ("statt Kahn"). Damit soll der angehende Oberbürgermeister bei einem Heimspiel des VfB auftreten. Kopfschütteln und Stirnrunzeln signalisierten allerdings, dass Kuhn mit dem Leibchen allenfalls in geschlossenen Räumen herumlaufen dürfte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen