STUTTGARTER SZENE vom 14. September

|
Staatssekretär Ingo Rust: Wäre Minister für das kulturelle Erbe was?

Trost mit Trollinger

Umweltminister Franz Untersteller schreibt nicht nur gern Postkarten aus dem Urlaub, er lässt auch per SMS seinen Regierungschef an neuen Erkenntnissen teilhaben. "Deshalb habe ich ihm aus Avignon gesimst, dass man nicht immer nach Rom fahren müsse, auch der Palast der Gegenpäpste sei toll." Den Katholiken Kretschmann traf das, zwischen den Stuttgarter Weindörfern Uhlbach und Rotenberg wandernd, schier ins Mark. "Auf den Schreck hin", zitiert Untersteller aus der Antwort, müsse er "sofort einen Trollinger trinken." Des Ministers Versuch, ihn gleich zu einem "richtigen Wein" zu ermuntern, schlug fehl. "Ich weiß, was sich als Ministerpräsident gehört", simste Kretschmann staatsmännisch.

Zoo als Vorbild

In den Haushaltsverhandlungen der letzten Tage lernten die Ressortchefs übrigens, dass sich Kretschmann nicht nur mit Bienen und Molchen auskennt, die im Park der Villa Reitzenstein ein Zuhause gefunden haben. Wer nur kleine Sparbeiträge anbot, wurde mit einer Maxime konfrontiert, die Zoodirektoren vertraut ist: "Mit Mäusefutter kriegt man keine Elefanten satt."

Dr. dank Haußmann

Im Landtag heißt ein Saal nach ihm, an FDP-Festtagen fällt sein Name, sonst aber erinnert wenig an den Gründungsvorsitzenden der FDP/DVP, Wolfgang Haußmann. Der langjährige Sprecher des Landesverbands, Jan Havlik, hilft dem dankenswerterweise ab - mit seiner jetzt veröffentlichten Promotionsarbeit über den Liberalen. Gleich nach dem Krieg war Haußmann stellvertretender Oberbürgermeister Stuttgarts, später 13 Jahre lang Justizminister des Landes.

Perspektive für Rust

Um seine politische Zukunft muss sich Ingo Rust, derzeit SPD-Staatssekretär im Finanz- und Wirtschaftsministerium, keine Sorgen machen - sofern es nach den Denkmalschützern geht, die ihm unterstehen. In einem Sketch haben die Hüter der Schätze bei einer internen Veranstaltung ins Jahr 2020 geblickt, verriet ihr Chef Claus Wolf in Schorndorf. Dabei wurde auch eine Aufgabe für Rust gefunden: Minister für das kulturelle Erbe. Tatsächlich zeigt Rust auffallend viel Interesse für die Hinterlassenschaften unserer Ahnen. Beim Tag des offenen Denkmals erläuterte er in seiner Heimatgemeinde die Bedeutung des Holzes. Dafür hatte er die Burg Wildeck ausgesucht, eine Außenstelle des Staatsweingutes Weinsberg. wie/hgf

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen