Stuttgart bleibt heimstark: Sieg gegen schwache Wolfsburger

Der VfB Stuttgart hat seine beeindruckende Heimserie in diesem Jahr auch gegen den VfL Wolfsburg ausgebaut.

|
Stuttgarts Chadrac Akolo jubelt nach seinem Tor zum 1:0.  Foto: 

Der VfB Stuttgart hat seine beeindruckende Heimserie in diesem Jahr auch gegen den VfL Wolfsburg ausgebaut. Durch das verdiente 1:0 (1:0) am Samstag bleibt der Aufsteiger in der heimischen Arena 2017 weiter ungeschlagen. Neuzugang Chadrac Akolo (42. Minute) erzielte gegen schwache Gäste vor 50 500 Zuschauern den einzigen Treffer des Tages. Durch den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel rücken die Schwaben ins Tabellen-Mittelfeld der Fußball-Bundesliga, der VfL rutschte weiter ab.

Überschattet wurde die Partie von einer möglicherweise schweren Verletzung von VfB-Kapitän Christian Gentner (84.), der kurz vor Schluss von Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels mit dem Knie an der Schläfe getroffen wurde. Der Mittelfeldspieler wurde schwer benommen mit einer Trage aus dem Stadion gebracht. Durch die lange Pause gab es eine achtminütige Nachspielzeit.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen