Stuttgart 21: Bahn darf vorerst keine Bäume fällen

|

Die Deutsche Bahn darf vorerst keine Bäume für ihr Projekt Stuttgart 21 am Landesflughafen fällen. Das ist Folge eines Beschlusses des Verwaltungsgerichtshofes (VGH) in Mannheim: Dieser verbietet der Bauherrin von Stuttgart 21 die für das Verlegen einer Gas- und Stromleitung notwendigen Rodungen. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft Filder gegen die Baugenehmigung für den Abschnitt Neubaustrecke und den Fernbahnhof durch das Eisenbahnbundesamt.

Die Bahn bedauerte am Donnerstag in Stuttgart, nicht wie vorgesehen beginnen zu können, um das Baufeld frei zu machen. Sie wolle nun prüfen, inwieweit sich der Beschluss, über den zunächst „Stuttgarter Zeitung“ und der SWR berichtet hatten, auf anstehende Baumaßnahmen auswirkt.

Das Mannheimer Gericht betonte, es handele sich noch nicht um die endgültige Entscheidung in der Sache. Allerdings habe es mit dem sogenannten Hängebeschluss ohne Beweiseaufnahme und mündliche Verhandlung verhindern wollen, dass die Bahn unumkehrbare Fakten schaffe. Es gehe um das „Einfrieren der Situation“, erläuterte ein Gerichtssprecher.

Baumfällarbeiten bei Stuttgart 21 sind von jeher umstritten: Unter anderem führten die Proteste gegen die Rodungen für das S-21-Grundwassermanagement im Stuttgarter Schlossgarten zu der Auseinandersetzung mit Verletzten am „Schwarzen Donnerstag“ 2010.

VGH

Infos zum Feststellungsbeschluss

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Prozess gegen Tolu in Istanbul: Vater hofft auf Freilassung

Mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme wird der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu in der Türkei fortgesetzt. weiter lesen