Sturmtief im Norden: Böen und Regen auch im Südwesten

|
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Feuerwehrwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv  Foto: 

Auch im Südwesten bekommen die Menschen die Ausläufer eines Sturmtiefs zu spüren, das am Donnerstag über Norddeutschland zieht. Im Laufe des Vormittags soll es in Baden-Württemberg recht stürmisch werden, kündigte der Deutsche Wetterdienst an. Für den Nachmittag rechnen die Meteorologen für das gesamte Land mit Regen und zurückgehende Temperaturen. Im Flachland sei mit Windgeschwindigkeiten bis zu 75 Stundenkilometern zu rechnen. Im Hochschwarzwalds seien regional sogar orkanartige Böen bis zu 110 Stundenkilometern möglich. Der Wetterdienst rechnet damit, dass der Wind in der Nacht zum Freitag deutlich nachlassen wird.

Wetterkarte Deutscher Wetterdienst

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen