Sturmtief „Ruzica“ fegt über den Südwesten - Bahnstrecken betroffen

Schwere Böen, umfallende Bäume: Sturmtief „Ruzica“ wirbelt mancherorts die Fastnacht durcheinander. Mindestens ein Mensch kommt zu Schaden.

|
Sturmtief „Ruzica“ hat am Montag nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei keine größeren Schäden in Baden-Württemberg verursacht. Mindestens ein Mensch wurde allerdings verletzt. Vereinzelt seien Bäume entwurzelt worden oder Bauzäune umgestürzt. Einige Bahnstrecken mussten gesperrt werden. Laut Deutschem Wetterdienst fegten schwere Sturmböen von bis zu 100 Kilometern pro Stunde über das Land, auf den höchsten Schwarzwaldgipfeln waren sogar Orkanböen bis Tempo 140 möglich. Nach kurzer Verschnaufpause soll es von Dienstagabend an wieder stürmischer werden - Windgeschwindigkeiten bis Tempo 130 sind im Schwarzwald denkbar.

Die meisten Fastnachtsveranstaltungen im Südwesten fanden trotz des Sturms am Rosenmontag statt. Im badischen Rastatt wurden jedoch der traditionsreiche Rauentaler Fastnachtsumzug am Dienstag als auch die Fastnachtsbeerdigung vor dem Historischen Rathaus wegen Sturmwarnungen vorsichtshalber abgesagt. 

Wegen umgestürzter Bäume waren einige Bahnstrecken unpassierbar - betroffen etwa die Höllentalbahn zwischen Freiburg und Titisee-Neustadt und weiter Richtung Schluchsee-Seebrugg (Breisgau-Hochschwarzwald). „Wegen des Sturms kam es auf der Bahnstrecke zu mehreren Kurzschlüssen in der Oberleitung, vermutlich durch umgestürzte Bäume“, sagte ein Bahn-Sprecher. Die Passagiere mussten umsteigen, ein Busersatzverkehr wurde eingerichtet. Wie lange die Bahnstrecke gesperrt bleiben sollte, war zunächst unklar.

Auch auf der Bahnstrecke zwischen Pfinztal und Walzbachtal bei Karlsruhe kam es zu Behinderungen, da ein Baum auf eine Bahn gefallen sei, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Wie lange die Strecke gesperrt war, war zunächst unklar.

Bei Achern (Ortenaukreis) wurde ein Mann von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt. Das Opfer war als Beifahrer in einem Wagen unterwegs, das wegen eines umgestürzten Baumes auf einer Straße gehalten hatte. Der Mann stieg aus, um laut Polizei nach dem Rechten zu sehen. Ein entgegenkommenes Auto konnte nicht mehr rechtzeitig halten, fuhr über den querliegenden Baum und erfasste den Mann.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen