Studenten gehen gegen Gebühren-Pläne auf die Straße

|

Als rassistisch, ungerecht und kurzsichtig haben Studierendenvertreter die grün-schwarzen Pläne kritisiert, künftig von internationalen Studenten Studiengebühren zu kassieren. „Alle Menschen haben ein Recht auf ein gebührenfreies Studium - hier und überall“, sagte Kurt Stiegler vom Aktionsbündnis gegen Studiengebühren am Freitag bei einer Kundgebung in Stuttgart. Nach Angaben der Veranstalter 400, nach Schätzung der Polizei 200 Menschen demonstrierten gegen den Gesetzentwurf von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne), demzufolge junge Akademiker aus dem Nicht-EU-Ausland pro Semester 1500 Euro zahlen sollen. Unmut erregt auch ein um 10 auf 60 Euro erhöhter Verwaltungskostenbeitrag für alle Studenten und eine Gebühr von 650 Euro für ein Zweitstudium - jeweils pro Semester.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bryan Adams rockt Neu-Ulm

Rockige Abräumer und Power-Balladen: Bryan Adams lockte mit seinen Hits und neuen Songs am Sonntagabend 7000 Fans in den Neu-Ulmer Wiley-Sportpark. weiter lesen