Studenten gehen gegen Gebühren-Pläne auf die Straße

|

Die Studierendenvertretung des Landes hat für heute zu Protesten gegen die geplanten Studiengebühren für internationale Studenten aufgerufen. Die jungen Akademiker wollen in Stuttgart gegen das Vorhaben der grün-schwarzen Landesregierung demonstrieren, pro Semester 1500 Euro Semester von Studenten zu kassieren, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen. Unmut erregt auch ein um 10 auf 60 Euro erhöhter Verwaltungskostenbeitrag für alle Studenten und ein Semester-Obulus von 650 Euro für ein Zweitstudium.

Die Probleme des Landes, den Hochschulfinanzierungsvertrag zu erfüllen, dürften nicht auf dem Rücken der Studierenden ausgetragen werden, argumentieren die Studentenvertreter. Sie wollen ein Zeichen setzen, da am Freitag die Anhörungsphase des Gesetzesentwurfs von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) endet. Die Grüne Jugend schließt sich dem Protest an. Auch FDP und SPD im Landtag lehnen den Gesetzesentwurf ab.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bryan Adams vor 6000 Fans

Es ist vorbereitet: Am Sonntag gibt der kanadische Rockstar sein Konzert im Neu-Ulmer Wiley. Der Kartenvorkauf blieb hinter den Erwartungen zurück. weiter lesen