Strobl: Land soll sich an Mehrkosten beim Flughafenbahnhof beteiligen

Das Land sollte sich nach Ansicht von CDU-Landeschef Thomas Strobl an Mehrkosten für einen verbesserten Flughafenbahnhof beteiligen. Bürger hatten sich im sogenannten "Filder-Dialog" für die verbesserte, aber auch teurere Variante als zweitbestes Ergebnis ausgesprochen.

|
Strobl für Beteiligung des Landes an Mehrkosten beim Flughafenbahnhof. Foto: U. Deck/Archiv

"Jemand, der so viel von der Politik des Gehörtwerdens spricht, sollte die Bürgerbeteiligung ernst nehmen", sagte Strobl der Nachrichtenagentur dpa mit Blick auf die Grünen. Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) müsse für eine klare Linie in der eigenen Fraktion und Partei sorgen. Bislang ist unklar, ob das Land mehr Geld für das Teilprojekt von S 21 gibt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen