Strobl: Geißler war ein gescheiter, streitbarer Geist

|
Heiner Geissler im April 1999 in Erfurt. Foto: Michael Jung/Archiv  Foto: 

CDU-Landeschef Thomas Strobl hat den verstorbenen Parteikollegen Heiner Geißler als einen gescheiten und streitbaren Menschen gewürdigt. „Heiner Geißler war im besten Sinne ein streitbarer Geist, der auch polarisiert hat und Freude an der Provokation hatte“, teilte Strobl am Dienstag in Stuttgart mit. „Er hat seiner CDU mitunter etwas zugemutet - das hat Deutschland gut getan und das hat der CDU gut getan.“ Gerade als CDU-Generalsekretär habe Geißler keine politische Auseinandersetzung gescheut. Er sei ein kluger Analytiker mit einer oft schneidenden Rhetorik gewesen.

Der frühere Bundesminister starb im Alter von 87 Jahren, wie sein Sohn Dominik der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über Geißlers Tod berichtet. Geißler wurde in Oberndorf am Neckar geboren. Er hat nach Strobls Angaben die Junge Union im Südwesten mit aufgebaut und saß für den Wahlkreis Reutlingen-Tübingen im Bundestag.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen