Strobl will Familiennachzug weiter untersagen

|

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) will subsidiär geschützten Flüchtlingen auch weiterhin den Familiennachzug untersagen. „Ich habe persönlich, rein menschlich, großes Verständnis für jeden, der seine Familie nachholen möchte“, sagte Strobl der „Stuttgarter Zeitung“ (Freitag). Verantwortliche Politik müsse aber „das Ganze im Blick haben“. Die Bundesregierung hatte Flüchtlingen mit einem subsidiären Schutzstatus, deren Aufenthaltserlaubnis nach dem 17. März 2016 erteilt wurde, den Familiennachzug für zunächst zwei Jahre untersagt. Strobl sei für eine Verlängerung dieses Verbots, hieß es im Ministerium. Von dem Verbot seien in Baden-Württemberg etwa 15 400 Menschen betroffen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen