Streit um Gesetz: Schmiedel will die Wogen glätten

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Schmiedel versucht, nach einer Intervention Kretschmanns gegen einen SPD-Gesetzentwurf die Wogen zu glätten.

|

Die SPD will ein rasches Ende des Koalitionsstreits um die Behindertenbeauftragten, ein Zurückweichen kommt für die Sozialdemokraten aber nicht infrage. Das Eingreifen Ministerpräsident Winfried Kretschmanns (Grüne) beim Landesgesetz zur Gleichstellung Behinderter habe die grün-rote Koalition nicht belastet, sagte SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel gestern in Stuttgart. Von einer "schallenden Ohrfeige" Kretschmanns für den Koalitionspartner SPD, wie sie die FDP sieht, könne gar keine Rede sein. Zugleich erwartet Schmiedel, dass das Gesetz von Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) unverändert aus der von Kretschmann verlangten Prüfung hervorgehe. Das Gesetz werde abgesegnet "wie es vorliegt". Es soll im Januar 2015 in Kraft treten.

Der Fahrplan wird knapp, wenn es nicht noch vor der parlamentarischen Sommerpause in die Anhörung geht. Kretschmann hatte den zwischen allen Ministerien abgestimmten Gesetzentwurf am Dienstag überraschend von der Tagesordnung des Kabinetts genommen und damit Unmut beim Koalitionspartner SPD erzeugt. Grund: Er wolle nochmals überprüfen, ob wirklich hauptamtliche Behindertenbeauftragte in den Kommunen benötigt würden. Landkreis- und Städtetag hatten nichts gegen Hauptamtliche einzuwenden, solange das Land die Kosten übernehme. Das Sozialministerium kalkuliert mit zwei bis drei Millionen Euro im Jahr, die das Land bereitstellen soll.

Der Mannheimer Klaus Dollmann plädierte für die hauptamtliche Anstellung, wie er sie selbst genießt. Hauptamtliche Behindertenbeauftragte hätten viel mehr Möglichkeiten, ihre Belange durchzusetzen als ehrenamtliche Kollegen. "Man wird natürlich als hauptamtlicher Beauftragter ernster genommen, als wenn man mehr oder weniger als Bittsteller kommt", sagte Dollmann.

Als eine Folge von "Kommunikationsproblemen im Staatsministerium" wertete Schmiedel Kretschmanns Intervention. Spannungen zwischen Grün und Rot resultierten nicht daraus. Er sehe sich nicht bemüßigt, im Staatsministerium eine rasche Prüfung anzumahnen. Das Gesetz werde "ganz von allein" seinen Weg gehen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen