Stiftungsprofessur am KIT soll Risiken erforschen

|

Mit einer Stiftungsprofessur will das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Risiken extremer Wetterereignisse erforschen. Die Professur für den Meteorologen Joaquim Pinto werde vom Forschungsfonds eines Versicherungskonzerns mit 1,8 Millionen Euro über 13 Jahre gefördert, teilte das KIT am Montag in Karlsruhe mit. Unwetter in Deutschland richteten nach Zahlen der Versicherungswirtschaft im Jahr 2015 Schäden von rund 1,2 Milliarden Euro an, davon der Orkan Niklas allein 750 Millionen Euro.

Ziel des Teams um Pinto sei es, den Zusammenhang zwischen Umweltgefahren und extremen Wetterereignissen in Europa – neben Stürmen auch Hochwasser oder Kälte- und Hitzewellen – besser zu verstehen. „Wir untersuchen sowohl die physikalischen Prozesse, die zum Auftreten von extremen Wetterereignissen führen als auch die natürlichen Schwankungen im Hinblick auf Häufigkeit und Intensität dieser Ereignisse“, teilte Pinto mit.

Mitteilung des KIT

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Senden: Kein Platz für Sex am See

Mit einem konzertierten Vorgehen versuchen Polizei, die Städte Senden und Vöhringen sowie das Landratsamt die Swinger-Szene von den Baggerseen zu vertreiben. weiter lesen