Stichprobenuntersuchung zeigt: Ernteprodukte gentechnikfrei

|
Peter Hauk (CDU) gestikuliert. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Eine Stichprobenuntersuchung von Ernteprodukten im Jahr 2016 hat nach Auskunft von Agrarminister Peter Hauk (CDU) gezeigt, dass Äcker und im Südwesten angebaute Pflanzen gentechnikfrei sind. „Für die Verbraucher ist es eine gute Nachricht, dass auch 2016 keinerlei gentechnisch veränderte Organismen in unseren heimischen Ernteprodukten nachgewiesen werden konnten“, sagte Hauk laut einer Pressemitteilung vom Sonntag in Stuttgart.

Seit 13 Jahren testen Experten, ob gentechnisch veränderte Organismen in Ernteprodukten aus Baden-Württemberg nachgewiesen werden können. Bei den Untersuchungen von 53 Mais-, 26 Raps-, 24 Soja-, 11 Lein- und 2 Zuckerrübenproben ergab sich laut Hauk im Jahr 2016 kein Hinweis auf eine gentechnische Veränderung. Dies sei im Jahr davor auch der Fall gewesen, sagte Hauk. Diese Untersuchungen würden fortgesetzt.

Der Anbau gentechnisch veränderter Organismen (GVO) ist außerhalb Europas weit verbreitet. Hauptanbaugebiete für gentechnisch veränderten Mais und Soja sind laut dem baden-württembergischen Agrarministerium die USA, Argentinien und Brasilien. Wegen des weltweiten Handels kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch in heimischen Ernteprodukten GVO nachgewiesen werden. Um dies zu erkennen, gibt es seit 2004 jährlich ein Ernte-Monitoring-Programm.

Seither wurden 1137 Ernteproben untersucht, in 29 Proben waren gentechnische Veränderungen nachweisbar. 2015 und 2016 gab es für keine Pflanzenart Hinweise auf gentechnische Veränderungen. Bereits seit 2007 werden Verunreinigungen über der Bestimmungsgrenze von 0,1 Prozent nicht mehr festgestellt.

Nachweis

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen