Steinmeier im Landtag: „Mutmacher“ statt „Vereinfacher“

|
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sitzt im Landeshaus in Kiel. Foto: Carsten Rehder

Der Bundespräsidenten-Kandidat von CDU/CSU und SPD, Frank-Walter Steinmeier (SPD), will in Zeiten der Verunsicherung vieler Menschen gegen Populismus angehen. Der Einsatz und der Respekt füreinander, der Blick über den Tellerrand, Toleranz und Zusammenhalt seien das Fundament der Gesellschaft, sagte der Bundesaußenminister am Freitag in Stuttgart. „Das ist das Gegenteil davon, was Populisten poltern. Deren Geschrei hat mit Stärke, nach der sie suchen, überhaupt nichts zu tun“, fügte er bei einer Veranstaltung der SPD-Fraktion hinzu. Den Wahlleuten für die Bundesversammlung am 12. Februar sowie Vertretern von Verbänden, Wirtschaft, Gewerkschaften und Religionsgemeinschaften präsentierte sich der Bewerber um das höchste politische Amt als „Mutmacher“: „Ich möchte als Bundespräsident so etwas sein wie ein Gegengewicht zur Tendenz zur grenzenlosen Vereinfachung.“

Frank-Walter Steinmeier

SPD im Landtag

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen