Städtetagspräsidentin warnt vor abgehängten Städten

|
Eva Lohse (CDU). Foto: Friso Gentsch/Archiv  Foto: 

Die Städtetagspräsidentin und Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen, Eva Lohse (CDU), hat vor finanziell abgehängten Städten gewarnt. Die „Schere zwischen armen und reichen Städten“ dürfe nicht weiter auseinandergehen, sagte Lohse dem Mannheimer Morgen (Samstag). Sie kritisierte, dass der Bund seine Mittel nicht direkt an die Städte, sondern an die Länder verteile. „Die Länder haben dieselben gigantisch guten Einnahmen wie der Bund. Ich höre nie, was Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg mit diesen Mehreinnahmen machen“, klagte sie. Vor allem strukturschwache Kommunen bräuchten einen Ausgleich für die hohen Soziallasten.

Ludwigshafen ist hoch verschuldet und kommt seit Jahren nicht aus den roten Zahlen, auch wenn dort der weltgrößte Chemiekonzern BASF seinen Sitz hat.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen