Stadt Stuttgart löst mal wieder Feinstaubalarm aus

|
Abgaswolke aus dem Auspuff eines Autos. Foto: Alexander Rüsche/Archiv

Zur Reduzierung der Luftverschmutzung hat die Stadt Stuttgart abermals Feinstaubalarm ausgerufen. Ab Montagmorgen sollen die Bürger auf die Nutzung ihrer Autos verzichten und auf den Nahverkehr umsteigen, wie die Stadtverwaltung am Samstag mitteilte. Zudem sollen Kamine ohne Heizungsfunktion - sogenannte Komfortkamine - schon von Sonntagabend an aus bleiben. Wann der zweite Feinstaubalarm dieses Jahres endet, ist offen. Der Autoverkehr und die Holzverbrennung gelten als Hauptursache für Feinstaub.

Montag und Dienstag gibt es laut Wetterprognose wenig Bewegung in der Atmosphäre über dem Südwesten, was für die Landeshauptstadt wegen ihrer Kessellage schlechte Aussichten sind. Der Feinstaubalarm ist eine Empfehlung an die Bürger. Verbindliche Maßnahmen wie etwa zeitlich befristete Fahrverbote peilt der grüne Oberbürgermeister Fritz Kuhn bisher nicht an. Er setzt weiter auf die Einsicht der Bürger - dass sie also freiwillig auf die Nutzung ihrer Autos verzichten und somit Appelle wie den Feinstaubalarm ernstnehmen.

Gegen Kritik der Heizungsbranche soll das Verbot von Kaminöfen an Feinstaubalarmtagen in Stuttgart am 1. März 2017 in Kraft treten. Untersuchungen zufolge seien Holzfeuer mit etwa 20 Prozent der zweitgrößte Verursacher der Verschmutzung, teilte das Verkehrsministerium am Freitag mit. Es gehe um etwa 20 000 Komfortkamine. Das Kabinett soll der Sperre noch im Februar zustimmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen