Stadt muss auch Waldorf-Hort bezahlen

Eine Stadt muss auch für die Waldorf-Alternative zahlen, wenn der Besuch kommunaler Kindergärten gratis ist. Nur die Höhe ist noch unklar.

|

Im Rathaus der Stadt Künzelsau (Hohenlohekreis) muss jetzt gerechnet werden. Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim hat mit einer jetzt veröffentlichten Entscheidung eine knifflige Aufgabe gestellt. Die Kommune, heißt es in dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 12 S 638/15, darf einen Waldorf-Kindergarten nicht aussparen, wenn der Besuch städtischer Betreuungseinrichtungen kostenlos ist.

Der 12. Senat verbietet mit seinem Urteil eine ungleiche Förderpraxis. Der Gemeinderat wollte einen finanziellen Anreiz zum Regelbesuch des Kindergartens ab drittem Lebensjahr bis zum Besuch der Grundschule geben. Deshalb wurde auf die übliche Gebühr verzichtet. Diese Form der Subvention gilt jedoch nicht für die Angebote freier Träger wie des Waldorfvereins.

Die Eltern zweier Söhne fühlten sich dadurch in ihrer freien Wahl behindert. Sie beantragten die Erstattung der Waldorf-Kosten in Höhe von 11.621 Euro.

Die Ablehnung der Stadtverwaltung hat zunächst das Verwaltungsgericht in Stuttgart und jetzt auch der VGH in Mannheim als rechtswidrig eingestuft. Das Erziehungsbestimmungsrecht werde durch die Künzelsauer Regelung unterlaufen. Auch handele es sich um einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot, wenn von der freiwilligen Fördermaßnahme bestimmte Einrichtungen ausgeschlossen würden.

Der VGH gestand der Stadt allerdings zu, die Unterschiede der Angebote bei der Bestimmung der Höhe der Förderung zu berücksichtigen. Außerdem sei nicht, wie von den Eltern verlangt, die rückwirkende Kostenerstattung notwendig. Denn Absicht sei gerade nicht "die unmittelbare finanzielle Entlastung der Eltern", lautet die Begründung, vielmehr solle sie "in erster Linie einen tatsächlichen Kindergartenbesuch der Vorschulkinder ermöglichen".

Wie viel Geld die Kläger erhalten, ist unklar. Eine exakte Höhe gibt keines der beiden Urteile vor. "Wir prüfen die Begründung und mögliche Konsequenzen", erklärte eine Sprecherin der Stadtverwaltung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen