Sprung rettet Polizisten vor völlig betrunkenem Raser

|

Ein betrunkener 21-Jähriger hat mit seinem Auto auf einem Gehweg in Kehl (Ortenaukreis) beinahe einen Polizisten überfahren und dann versucht, zu flüchten. Der Beamte war am frühren Sonntagmorgen mit einem Kollegen zu Fuß auf dem Weg zu einer Schlägerei in einer Gaststätte, als ihnen der Wagen entgegenkam. Doch das Haltesignal der Polizisten ignorierte der Fahrer, das Auto raste weiter auf die Streife zu. Ein Beamter rettete sich mit einem Sprung zur Seite, Kollegen nahmen die Verfolgung auf. Nach mehreren Kilometern endete die Trunkenheitsfahrt des 21-Jährigen auf einem Parkplatz in Willstätt, wie die Polizei mitteilte.

Der Grund für die Flucht erschloss sich den Polizisten schnell: Der Fahrer besaß keinen Führerschein und war völlig betrunken, sein Beifahrer wurde per Haftbefehl gesucht.

Mitteilung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen vollgelaufener Keller: Stadt soll Entwässerungssystem prüfen

Die Stadt soll das Problem der voll gelaufenen Keller am Kuhberg ernst nehmen, fordern rund 300 Unterzeichner einer Unterschriftensammlung. Die Ulmer Gemeinderats-Fraktionen stellen sich auf die Seite der Bürger. weiter lesen