SPD will den Bau preisgünstiger Wohnungen vorantreiben

|
SPD-Landeschefin Leni Breymaier. Foto: Marijan Murat/Archiv

Angesichts des Wohnungsmangels will die SPD die in den 1990er Jahren abgeschaffte Wohnungsgemeinnützigkeit wieder einführen. Sie wäre mit Privilegien für Unternehmen verbunden, die sich im sozialen Wohnungsbau engagieren wollen, dazu gehören etwa Steuervergünstigungen, Fördermöglichkeiten und eine Bevorzugung bei der Beschaffung von Grundstücken. Dies alles soll dazu führen, dass Wohnungen leichter und billiger gebaut und sie auf Dauer zu günstigen Preisen vermietet werden können. Das teilte die SPD zum Auftakt des politischen Jahreswechsels am Montag in Stuttgart mit - wenige Monate vor der Bundestagswahl, die für den Herbst geplant ist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen