Früherer SPD-Landeschef Schmid auf Platz 6 der Landesliste

|
Nils Schmid gratuliert Leni Breymaier (beide SPD). Foto: Marijan Murat/Archiv

Die baden-württembergische SPD hat ihren früheren Parteichef Nils Schmid auf Platz 6 der Kandidatenliste für die Bundestagswahl gewählt. Er erhielt am Samstag in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) 217 Ja-Stimmen und 76 Nein-Stimmen bei 19 Enthaltungen und 5 ungültigen Stimmen. Das entsprach einem Ergebnis von rund 69,5 Prozent. Damit dürfte ihm der Einzug in den Bundestag über die Landesliste sicher sein. Nach dem Absturz der Südwest-SPD bei der Landtagswahl vor einem Jahr war Schmid im Herbst als Landeschef zurückgetreten. Die Gewerkschafterin Leni Breymaier steht nun an der Spitze der Partei. Schmid ist Landtagsabgeordneter in Stuttgart.

Parteitag

Antragsbuch zum Parteitag

Leitantrag des Landesvorstandes

Leni Breymaier

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Analyse: Die Tops und Flops im Wahlkreis Ulm

Die AfD holt ihr bestes Ergebnis in der Stadt. CDU und SPD bekommen mehr Erst- als Zweitstimmen. weiter lesen