Sonderbeauftragter für Qualität im regionalen Bahnverkehr

|
Verkehrsminister Hermann (Grüne) bei einer Regierungs-Pressekonferenz. Foto: Marijan Murat/Archiv

Als Reaktion auf die vielen Verspätungen und Ausfälle im regionalen Bahnverkehr hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) einen Sonderbeauftragten eingesetzt. Wie die „Südwest Presse“ (Samstag) berichtet, soll Gerhard Schnaitmann als „Sonderbeauftragter des Landes für Qualität im regionalen Schienenverkehr“ in den kommenden drei Monaten Schwachstellen in den Abläufen der Bahn identifizieren und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Schnaitmann ist eigentlich im Ruhestand, bis dahin hat er aber viele Jahre bei der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg gearbeitet, wie ein Sprecher des Ministeriums bestätigte. Dem Zeitungsbericht zufolge sind in den ersten vier Wochen des Jahres im Regionalverkehr schon 478 Züge ausgefallen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen