Solar-Experte tritt für FDP an

Der Solarexperte Eicke Weber will für die FDP in den Landtag. Die Liberalen nominierten den 65-Jährigen in der Grünen-Hochburg Freiburg.

|

"Die FDP ist die einzige Partei in diesem Land, der ich die Einsicht zutraue, Ökologie und Ökonomie zusammenzudenken", sagte Weber. "Das volkswirtschaftliche Potenzial der Energiewende muss endlich erkannt und gehoben werden."

Weber, der bei der Nominierung alleiniger Bewerber war, ist weltweit renommierter Experte für erneuerbare Energien. Er leitet seit 2006 das Fraunhofer-Institutes für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg, das nach eigenen Angaben größte Solarforschungsinstitut Europas. Im Wahlkreis Freiburg-West tritt Weber gegen die Grünen-Fraktionschefin Edith Sitzmann an. Diese hält das Direktmandat und will es bei der Wahl im März nächsten Jahres verteidigen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen