Sixt lehnt Fusion von DriveNow und Car2Go strikt ab

|
Der Eingang zur Zentrale des Autovermieters Sixt AG bei Pullach. Foto: Stephan Jansen/Archiv

Die Autokonzerne Daimler und BMW planen nach einem Bericht des „Manager-Magazins“ die Fusion ihres Mietwagengeschäfts. BMWs Carsharing-Partner Sixt stellte am Freitag allerdings klar: „Eine Fusion von DriveNow und Car2Go käme für Sixt nicht infrage.“

Das „Manager-Magazin“ berichtete unter Berufung auf „Topmanager“ und Beteiligte, die Verhandlungen seien schon weit gediehen. Die beiden Carsharing-Dienste Car2Go und DriveNow sollten eine gemeinsame Plattform erhalten. Die Unternehmen wollten den Markt lieber gemeinsam besetzen, bevor sich Konkurrenten wie der US-Taxivermittler Uber in Europa breitmachten.

Allerdings hätte BMW seine Rechnung in diesem Fall ohne den DriveNow-Partner Sixt gemacht. Deutschlands größter Autovermieter teilte mit: „Uns sind angebliche Fusionsgespräche nicht bekannt. Ohne die Zustimmung von Sixt wäre eine solche Fusion nicht möglich, denn Sixt besitzt 50 Prozent Anteil an DriveNow.“ Die Zusammenarbeit mit BMW laufe hervorragend.

Sprecher von BMW und Daimler lehnten jede Stellungnahme ab. Laut „Manager-Magazin“ sollten die Marken Car2Go und DriveNow mit rund 20 000 Autos erhalten bleiben. Nach Kunden- und Autozahlen sind sie die größten Anbieter von Carsharing ohne Stationen in Deutschland.

Carsharing-Entwicklung in Deutschland

Daten zum Carsharing

Fact Sheet Car2Go

Drive Now

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen