Sicherheit: Land will stärker kooperieren

In der Sicherheitspolitik will Innenminister Strobl stärker mit anderen Ländern kooperieren – und Stuttgart so als Vorbild positionieren.

|
Bundesinnenminister De Maizère (CDU, rechts) und Landesinnenminister Strobl  gestern bei einer Präsentation zum Thema „Darknet“.  Foto: 

Nicht jeder, sagt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU), müsse in der Sicherheitspolitik alles machen. Gerade im technischen Bereich, wo die Kosten rasch große Dimensionen annehmen, seien mehr Kooperationen notwendig. Als Beispiel für eine verstärkte Arbeitsteilung, bei der entweder der Bund oder ein Land federführend die Verantwortung übernehmen könnten, nennt Strobl das sogenannte Darknet, einen Bereich im Internet, wo Kriminelle unter dem Schutz der Anonymität mit Waffen oder Drogen handeln.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière pflichtet dem Parteifreund bei: Kleinere Bundesländer hätten nicht so viele Ressourcen und seien sicher auch an einer engeren Zusammenarbeit interessiert, das wolle er im Kreis der Innenminister noch genauer erörtern. Auf einigen Feldern könne auch der Bund mehr als bisher die Verantwortung übernehmen. 

Der Bundesinnenminister ist an diesem Donnerstag unter anderem nach Stuttgart gekommen, um sich die Expertise des baden-württembergischen  Landeskriminalamts (LKA)  im Kampf gegen die dunklen Seiten des Internets und die Bemühungen der Stuttgarter Polizei im Kampf gegen Einbruchsbanden vorführen zu lassen. In der LKA-Abteilung für Cyperkriminalität arbeiten 126 Experten, sie ist damit eine bundesweite Vorzeigeeinheit.

Im Kampf gegen Einbruchskriminalität kooperiert Baden-Württemberg seit einem Jahr mit Bayern, und mittlerweile auch mit Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland.  Der Vize-Regierungschef nutzt den Termin, um Baden-Württemberg in seinem Verantwortungsbereich, der Sicherheitspolitik, als Musterschüler zu präsentieren, als ein Land, dass bei einer auch vom Bund geforderten vermehrten Arbeitsteilung den anderen Arbeit abnehmen und die Führung übernehmen kann. 

Dass der Bundesinnenminister  den gemeinsamen Auftritt in Stuttgart unmittelbar vor dem abendlichen Treffen aller Unions-Innenminister in Berlin auch nutzt, um sich nebenbei und später auf dem gemeinsamen Rückflug in die Bundeshauptstadt abzustimmen, ist dabei ein willkommener Nebeneffekt.

Während der Doppelpass mit de Maizière gut funktioniert, sorgen Strobls sicherheitspolitische Vorstöße wie dem Ruf nach einer Anti-Terror-Übung mit der Bundeswehr beim Koalitionspartner zunehmend für Irritationen. Zwar haben sich beide Seiten für ihre Kernbereiche weitgehende Beinfreiheit zugesagt, nicht wenige Grüne  finden indes, dass Strobl in der für ihre Basis heiklen Sicherheitspolitik den Bogen überspanne. Der CDU-Innenminister dürfte dagegen zufrieden registrieren, dass ihm seine Vorstöße nicht nur Schlagzeilen, sondern auch parteiintern  Zuspruch einbringen.

Glück gehabt

Anschläge Landesinnenminister Thomas Strobl führt es auf Glück zurück, dass Deutschland bisher nicht Ziel eines größeren islamistischen Anschlags geworden ist. „Wir haben in Deutschland ein verdammtes Glück gehabt, dass wir nicht eine so schlimme Lage wie in Frankreich haben“, sagte der CDU-Politiker gestern. Dabei lobte er auch die „hervorragende Arbeit“ der Geheimdienste und der Polizei. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen