Seit Jahrzehnten im Einsatz für die gute Sache

Als "Kultur der Anerkennung" will Bundespräsident Gauck den Verdienstorden für ehrenamtliches Engagement verstanden wissen. Er zeichnete damit auch Heinrich Kümmerle aus Heilbronn aus.

|
Bundespräsident Joachim Gauck überreicht im Schloss Bellevue in Berlin Heinrich Kümmerle aus Heilbronn den Verdienstorden. Foto: dpa

Erste Reaktion: "Nein, danke!" Einen Orden für sein ehrenamtliches Engagement hat Heinrich Kümmerle (75) nicht erwartet. Seinen selbstlosen Einsatz sieht er als Selbstverständlichkeit an. Bundespräsident Joachim Gauck zeichnete ihn ihm Schloss Bellevue anlässlich des " Tages des Ehrenamts" mit dem Verdienstorden aus. Aus Baden-Württemberg reisten auch Ellen Eberle aus Pforzheim und Helga Langrock aus Bruchsal an.

"Seit Jahrzehnten setzt sich Heinrich Kümmerle beispielhaft für den europäischen Gedanken und für das Wohl der Bürger Heilbronns ein", erklärte Gauck. Der gelernte Hochfrequenzingenieur steht wie nur wenige Baden-Württemberger für die Arbeit der Europa-Union, in dessen Heilbronner Kreisverband er seit 1979 als stellvertretender Vorsitzender maßgeblich die Weichen stellt. Auch der Landesausschuss schätzt Kümmerles Rat und Erfahrung. Dass sich in Heilbronn der "Treffpunkt Europa" zu einem Fest mit über 30 000 Besuchern entwickelte, ist dem "überzeugten Europäer" zu verdanken.

"Mein ganzes Leben besteht aus Ehrenamt", sagt Kümmerle. Erst Klassensprecher in der Schule, dann 28 Jahre lang Personalrat beim Südfunk, 40 Jahre Schöffe im Amts- und Landgericht, 16 Jahre in der Prüfungskammer für Kriegsdienstverweigerer, 40 Jahre ist er bei der Gewerkschaft Verdi.

Und warum das alles? "Als Schüler war ich entsetzt über das, was im Tausendjährigen Reich passiert war", sucht Kümmerle nach einer Erklärung für seine altruistische Einstellung. "Nie wieder", gelobte er und meinte damit Krieg, Unterdrückung, Massenmord. Selbst die eine allesbeherrschende Partei war ihm nach dem Wissen um die NSDAP zuwider, er suchte sich eine Partei, die niemals die absolute Mehrheit bekommen kann - also die FDP, der er seit 40 Jahren als Mitglied treu ist.

Sein Herz aber schlägt für die Europa-Union, einen überparteilichen Verein. "Ich bringe mich ein für den Frieden in Europa, bis ich ins Grab steige", betont Kümmerle. Er ist ein Kümmerer, optimal vernetzt. Er ist ein Friedensstifter zwischen Volksgruppen, die sich in der Heimat bekriegen. Er ist per Du mit Politikern jeder Couleur. "Du, horch amol", pflegt der Strippenzieher zu sagen. "Mir ist immer wichtig, dass etwas läuft, aber mir ist völlig wurscht, wer sich dafür auf die Schulter klopfen lässt", lautet Kümmerles Credo.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen