Schwarzwälder „Tatort“-Kommissare spüren Erwartungshaltung

|
Eva Löbau (Franziska Toller) und Hans-Jochen Wagner (Friedrich Berg). Foto: Winfried Rothermel

Die beiden neuen „Tatort“-Kommissare Eva Löbau (44) und Hans-Jochen Wagner (48) spüren bei den Dreharbeiten zu ihrem ersten Fall eine große Erwartungshaltung. Als frisches Ermittler-Duo des ARD-Krimis stünden sie besonders stark im Fokus des öffentlichen Interesses, sagten sie am Freitag in Bernau im Schwarzwald. Die bisherigen Reaktionen zeigten, dass ihre Arbeit genau beobachtet werde. Bei anderen Rollen sei das nicht so ausgeprägt. Grund sei der Kultstatus der Krimireihe. Ihr Ziel sei es, den Schwarzwald-„Tatort“ so realitätsnah wie möglich zu gestalten.

Der erste Fall der beiden Kommissare wird nach Angaben des Südwestrundfunks (SWR) im Herbst im Ersten gezeigt. Gedreht wird bis Anfang April im Schwarzwald. Der Krimi ist Nachfolger des eingestellten Bodensee-„Tatorts“. TV-Entertainer Harald Schmidt (59) hatte den Chef der Kripobeamten spielen sollen, aber rund zwei Wochen vor Beginn der Dreharbeiten kurzfristig abgesagt. Seine Rolle übernimmt nun die Berliner Schauspielerin Steffi Kühnert (54).

Tatort-Webseite

Pressemitteilung vom 8.3.

Pressemitteilung SWR vom 20.2.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen