Schwabenhass in Berlin - Baden-Württemberg schlägt zurück

|
Vorherige Inhalte
  • Screenshot aus einem der Videos von „Geh doch nach Biberach“ 1/2
    Screenshot aus einem der Videos von „Geh doch nach Biberach“ Foto: 
  • Screenshot aus einem der Videos von „Geh doch nach Biberach“ 2/2
    Screenshot aus einem der Videos von „Geh doch nach Biberach“ Foto: 
Nächste Inhalte

Mit einer Kampagne im Internet hat die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in Berlin reagiert - und damit einen Volltreffer gelandet. Vom schwäbischen „Tatort“-Darsteller Bernd Gnann in der Hauptstadt inszenierte Videoclips seien Klick-Hits geworden, sagte Stadtsprecherin Andrea Appel am Dienstag.

Hintergrund sind Werbesprüche an Berliner Linienbussen mit der Aufschrift: „Liebe Schwaben, wir bringen euch gerne zum Flughafen.“ Die Stadt Biberach an der Riß will mit den Videos nun eine „Schwaben-Rückholaktion“ starten und bietet ihnen unter dem Motto „Geh doch nach Biberach“ eine neue Heimat an. Die Aktion hat auch einen ernsten Hintergrund: Die - im Gegensatz zu Berlin - schuldenfreie Stadt sucht händeringend Fachkräfte für offene Stellen.

In den Videos erkundigt sich Glann als Kabarettfigur Rainer Holzrück bei Berlinern nach rückkehrwilligen Schwaben - und klopft dabei Sprüche: „Gottes Gabe ist der Oberschwabe“. Antwort eines Berliner Currywurstessers: „Der beste Schwabe ist ein Schwabe in Schwaben.“

„Der Schwabenhass muss da schon ziemlich krass sein“, sagte Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler der „Schwäbischen Zeitung“. Biberach reagiere darauf mit einer „einer humorvollen Gegenaktion“. Auch die „Bild“-Zeitung hatte über die Aktion berichtet.

Geh doch nach Biberach bei Facebook

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

18.01.2017 18:50 Uhr

Schwabenneid

ich denke es ist eher Neid als Hass. Was kann nämlich noch schlimmer sein als von Grün-Schwarz regiert zu werden? Richtig: von Rot-Roter-Grün regiert zu werden...

Antworten Kommentar melden

18.01.2017 08:34 Uhr

Schwabenhass

Warum eigentlich, als Berlin noch ein an der Mauer lebende Stadt, Steuermittel aus Baden Württemberg bezogen hat man doch dieses auch nicht abgelehnt weil es aus Schwaben kam. Diese Personen sollten sich mal daran erinnern oder sind diese so arrogant wie die angesiedelten unfähigen Politiker. Die Meinung eines Schwaben!

Antworten Kommentar melden

17.01.2017 18:53 Uhr

Wer will schon nach Berlin?

Berlin ist ein einziges großes Drecksloch. Besser gesagt ein Ghetto. Ich finde die Stadt absolut hässlich.

Bei Gesprächen mit einem Berliner der in Schwaben wohnt, habe ich erfahren, dass die Berliner lieber in Ihrem Dreck wohne wollen. Solche Fortschrittlichen Sachen wie "Kehrwoche" ist denen ein grauß. Solls doch jemand anders machen.

Kein Wunder, dass die Stadt so aussieht wie sie ist. Dass die Regierung in Berlin hockt, trägt ihren Teil dazu bei.

Antworten Kommentar melden

17.01.2017 17:38 Uhr

Kindergarten

wie war das doch gleich, Europäische Union ein Zusammenschluss von Ländern, und dann gehen einzelne Regionen einander an? Kindergarten!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen