Schutz und Kontrolle: Flüchtlingsheime per Video überwacht

|

Betroffen sind nach Auskunft des Integrationsministeriums zunächst Erstaufnahmeeinrichtungen. "Wir tun unser Möglichstes, um die Unterkünfte gegen Angriffe von außen zu schützen und das Konfliktpotenzial innerhalb der Einrichtungen zu minimieren", sagte eine Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Videoüberwachung sei eine der Maßnahmen, besonders gefährdete Bereiche zu sichern und mögliche Täter zu identifizieren.

In Flüchtlingsunterkünften kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Bewohnern, nicht selten unter Alkoholeinfluss; auch Drogen spielen eine Rolle. Zum anderen steigt auch im Südwesten die Zahl von Straftaten gegen Flüchtlingsheime.

In den Landeserstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge im Südwesten leben derzeit rund 22 400 Menschen. Die größten Standorte sind Mannheim mit etwa 7600 und Karlsruhe mit mehr als 3700 Asylbewerbern in mehreren Einrichtungen. Es folgen Heidelberg (2600), Donaueschingen (1770) Meßstetten (knapp 1700) und Ellwangen (gut 1400). Die Einrichtungen sind nicht voll belegt. Den stärksten Zugang gab es im November 2015 mit fast 40 000 Flüchtlingen. Im Januar sank die Zahl auf knapp 15 200. Momentan sind es einige Hundert am Tag.

Zur Sicherheit gehören auch die bauliche Sicherung wie Brandschutz, Einzäunung, Beleuchtung und die Bewachung durch Sicherheitsdienste. Außerdem sind unabhängige Sicherheitsberater im Einsatz, die Polizei erstellt Sicherheitskonzepte und garantiert angemessene Polizeipräsenz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen