Nach Randale: Mehr Polizei auf Schorndorfer Stadtfest

|
Matthias Klopfer (l, SPD) und Roland Eisele (r), Polizeipräsident in Aalen. Foto: Christoph Schmidt  Foto: 

Nach Krawallen und sexuellen Übergriffen auf junge Frauen will die Stadt Schorndorf bei Stuttgart ihr sonst so friedliches Stadtfest mit mehr Polizei sichern. Auch werde die Polizei an den beiden letzten Tagen der „Schorndorfer Woche“ dunkle Ecken auf dem Festgelände stärker ausleuchten, kündigte der Aalener Polizeipräsident Roland Eisele am Montag an. Politiker fordern derweil harte und vor allem schnelle Strafen für die Täter. Am Donnerstag soll sich auch der Landtag mit den Vorfällen befassen.

Bei dem Stadtfest östlich von Stuttgart wurden in der Nacht zum Sonntag Festgäste und Polizisten aus einer Ansammlung von rund 1000 jungen Menschen im Schlosspark heraus angegriffen. Außerdem wurden nach Angaben der Polizei zwei Frauen von Flüchtlingen begrapscht. „Die Polizei hatte die Situation nicht immer im Griff“, räumte Eisele ein. Aber: „Ein Ausnahmezustand ist für mich etwas anderes.“

Oberbürgermeister Matthias Klopfer (SPD) sprach den Opfern der sexuellen Übergriffe, einer 17-Jährigen aus Remshalden und einer 25-Jährigen aus Ingolstadt, sein Mitgefühl aus. „Das ist kein Kavaliersdelikt.“ Die beiden Frauen hatten sich gleich nach den Belästigungen bei der Polizei gemeldet und damit alles richtig gemacht, sagte Eisele. Er und der Oberbürgermeister betonten, es dürfe keine Scheu geben, solche Straftaten anzuzeigen.

Derweil gab es laut Polizei auch bei einem Open-Air-Festival in Reutlingen und bei einem Fest in Böblingen sexuelle Übergriffe. In Böblingen wurde eine Gruppe betrunkener afghanischer Asylbewerber am Samstagabend am Rande eines Holi-Festivals aggressiv. Nach Angaben der Polizei meldeten sich mehrere junge Frauen, die aus der Gruppe unsittlich berührt und sexuell beleidigt worden waren.

Als „völlig inakzeptabel“ bezeichnete Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Vorfälle. „Es gilt glasklar: Wir dulden solche Exzesse nicht, bei uns gibt es keine rechtsfreien Räume, wir haben null Toleranz bei Gewalt, bei sexuellen Übergriffen, bei Gewalt gegen die Polizei“, sagte Strobl. Er warnte vor Kritik an der Polizei: „Schuld ist nicht die Polizei, sondern schuld sind die, die Frauen begrapschen, übergriffig sind, Straftaten begehen, Polizisten mit Flaschen bewerfen, Gewalt ausüben.“ Er rate von einem Schwarzer-Peter-Spiel ab.

Die Polizeiexpertin der Grünen-Landtagsfraktion, Petra Häffner, forderte eine schnelle und rückhaltlose Aufklärung: „Klar ist, dass jeder Täter hart bestraft werden muss, ganz unabhängig von seiner Herkunft und seinem Status.“ Man dürfe es aber jetzt nicht zulassen, mit dem Vorfall Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen. Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, forderte, die Migranten, „wo immer möglich“, auszuweisen.

SPD-Fraktionsvize Sascha Binder sprach sich für eine Aufarbeitung aus, um „für künftige Veranstaltungen dieser Art die nötigen Lehren ziehen“. Die FDP-Fraktion möchte, dass sich auch der Landtag mit den Vorfällen befasst, und dass die Straftäter zeitnah vor Gericht gebracht werden. „Die Gewalttäter dürfen nicht das Gefühl bekommen, ihr kriminelles Verhalten bleibe folgenlos, wenn sie in großen Gruppen auftreten“, sagte Innenexperte Ulrich Goll.

Der Polizeipräsident Eisele berichtete, angesichts der Gewalt im Schorndorfer Park hätten die Beamten sich zeitweise zurückgezogen und dann die Lage mit aus anderen Orten zur Hilfe gerufenen, verdoppelten Kräften wieder unter Kontrolle gebracht. Man habe die Personalien von drei jungen Afghanen aufgenommen, die die jüngere Frau belästigt haben sollen. Als tatverdächtig im Fall der Frau aus Bayern gilt ein junger Iraker. Es sei kein Haftbefehl erlassen worden. In beiden Fällen sei Alkohol im Spiel gewesen.

In der Stadt im Rems-Murr-Kreis leben 40 000 Menschen. Die Gemeinde hat etwa 700 Flüchtlinge aufgenommen. Bei den Ausschreitungen im Park hätten sich zum Teil zuvor im Clinch liegende Gruppen gegen die Polizei solidarisiert, sagte Eisele. Es habe keinen überdurchschnittlichen Anteil von Migranten in der Menschenmenge gegeben. Zeugenaussagen, wonach kleine Gruppen mit Messern und Schreckschusspistolen in der Nacht zum Sonntag durch die Stadt gezogen seien, gehe die Polizei noch nach.

Es habe zuvor auch keine Anhaltspunkte gegeben, dass das Fest entgegen früheren Erfahrungen dieses Mal nicht friedlich verlaufen werde, betonte der Polizeipräsident: „Diese Eskalation der Gewalt war ohne Weiteres nicht vorhersehbar.“ Die zunehmenden Aggressionen gegen Beamte seien ein gesamtgesellschaftliches Problem, dem man nur im Schulterschluss von Gesetzgeber, Polizei und Bevölkerung beikomme.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

17.07.2017 05:32 Uhr

Schön wie

sich unser Land verändert. Wir schaffen das. Die neuen Menschen die wir geschenkt bekommen, bereichern uns ungemein....

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen