Schorndorf kündigt Konsequenzen nach Volksfest-Gewalt an

|
Schorndorf.  Foto: 

Nach dem Gewaltausbruch auf dem Schorndorfer Volksfest hat Oberbürgermeister Matthias Klopfer (SPD) Selbstkritik geübt und Konsequenzen angekündigt. Stadt und Polizei hätten am Samstag frühzeitiger und intensiver die Situation im Schlosspark beobachten und eingreifen müssen. „Ich sage zu, dass wir dies künftig besser lösen und in Abstimmung mit der Polizei den Schlosspark gegebenenfalls früher räumen“, teilte er in einem offenen Brief mit, der unter anderem auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht ist. Die Stadt werde auch ihr Sicherheitskonzept noch einmal anpassen.

In der Nacht zum Sonntag stand nach jüngsten Angaben der Polizei eine Gruppe von etwa 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Beamten feindselig gegenüber. Insgesamt seien während des Volksfestes 53 Straftaten zur Anzeige gebracht worden. Es habe neun Anzeigen wegen Sexualdelikten gegeben, bei drei Fällen habe sich der Anfangsverdacht jedoch nicht erhärtet. Es gibt Ermittlungen in vier Fällen gegen Unbekannt sowie in zwei Fällen gegen bekannte Tatverdächtige wegen sexueller Belästigung. Drei Afghanen sollen eine 17-Jährige begrapscht haben. Ein Iraker soll eine 25-Jährige belästigt haben.

Der Landtag will an diesem Donnerstag in Stuttgart auf Antrag der Alternative für Deutschland (AfD) über die Vorgänge diskutieren. Die Polizei hat für den Nachmittag (14.00 Uhr) eine Pressekonferenz in Schorndorf zu dem aktuellen Stand der Ermittlungen angekündigt.

Stadt Schorndorf

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen