Schmuckstück im Keltengrab: Fund bei Straßenbauarbeiten

|
Vorherige Inhalte
  • Arbeit mit viel Fingerspitzengefühl: Restauratorin Tanja Kreß tastet ganz vorsichtig an einem Erdblock. 1/2
    Arbeit mit viel Fingerspitzengefühl: Restauratorin Tanja Kreß tastet ganz vorsichtig an einem Erdblock. Foto: 
  • adeleine Wegner Madeleine WegneCredit Line:
Objektbeschreibung *:Keltische Funde, Bronzeplastik, Unlingen, Heuneburg, ReiterfigurAufnahmeort *:unbekannt 2/2
    adeleine Wegner Madeleine WegneCredit Line: Objektbeschreibung *:Keltische Funde, Bronzeplastik, Unlingen, Heuneburg, ReiterfigurAufnahmeort *:unbekannt Foto: 
Nächste Inhalte

Vorsichtig, mit drei Fingerspitzen und mit Hilfe einer Pinzette, löst Tanja Kreß eine schwarze Kugel aus der klebrigen Erde. Seit vier Wochen arbeitet die Tübinger Restauratorin an einem großen Erdblock, in dem Schmuckstücke  und Knochen aus frühkeltischer Zeit verborgen sind. Bei einer Rettungsgrabung in der Nähe von Riedlingen hatten Archäologen das Material gesichert.

Das Grab hatten die Wissenschaftler des Landesamts für Denkmalpflege im Sommer am Fuße des Berges Bussen entdeckt. Hier sollte eine Umgehungsstraße zur B 311 bei Unlingen (Landkreis Biberach) gebaut werden. Die Grabung brachte mehrere teils gut erhaltene und außergewöhnlich ausgestattete Gräber zum Vorschein. Da sich  hier durch Regen im Juni viel Nässe gestaut hatte und um allzu hohe Kosten zu vermeiden, wurden die Gräber im Block geborgen. In den Tübinger Werkstätten des Landesamts für Denkmalpflege werden sie derzeit freigelegt.

Eine Einordnung fällt schwer

In einem der drei Grabhügel entdeckten  die Archäologen bereits eine kleine Sensation: eine 8,5 Zentimeter lange und 6,8 Zentimeter hohe Bronze-Figur, die einen Reiter auf einem doppelköpfigen Pferd zeigt.  „Das ist bislang einmalig. Deshalb können wir es auch noch nicht genau einordnen“, sagte Grabungsleiter Marcus Meyer gestern.

Doch so viel sei sicher: Die Figur ist die älteste Reiter-Darstellung aus Süddeutschland. Ob sie sogar bundesweit die älteste ist, prüfen die Wissenschaftler derzeit. Die Bruchkanten an den Beinen des Reiterfigürchens deuten darauf hin, dass die Statuette ursprünglich an einem anderen Objekt befestigt war – auf dem Deckel eines Bronzegefäßes, an einem Joch oder Wagen, vermuten die Archäologen.  Ähnliche figürliche Darstellung aus dieser Zeit gebe  es vor allem bei italienischen Funden. Meyer geht deshalb davon aus, dass die Menschen im 7. Jahrhundert vor Christus Beziehungen in den Süden hatten und sich von deren Kunstwerken  inspirieren ließen.

Das Grab gehörte wahrscheinlich einer sozialen Elite. In dem Grabhügel fanden die Forscher bereits Beigaben aus Keramik und Bronze, darunter auch ein fragiles, mit kleinen Löchern übersätes Bronzeblech. „Es gehörte unzweifelhaft zu einem keltischen Wagen“, sagte Meyer.

Der zweite, im Durchmesser gut 30 Meter große Grabhügel barg ein kleines Keramikensemble, ansonsten war das Grab leer – die Archäologen vermuten, dass es bereits in der Antike beraubt wurde.  Im dritten, südlichen Grabhügel trat bereits knapp 20 Zentimeter unter der Oberfläche ein kleiner goldener Ohr- oder Schläfenring zu Tage.  Die Knochen der bestatteten Frau  sind schlecht erhalten, der Boden sehr nass. „Eine komplizierte Fundsituation“, sagt Meyer. Deshalb ist nun die Restauratorin mit dem Freilegen der  Funde – darunter Schmuck wie die Gagatkugeln aus fossilem Holz und eine bronzene Halskette beschäftigt.

Die Überraschung der Archäologen war groß, als sie unter dem Block ein zweites Frauengrab fanden. Die Knochen der Frau sind deutlich besser erhalten. Derzeit werden sie in Konstanz anthropologisch untersucht.

Bislang sind keine vergleichbaren Gräber am Fuße des Bussen bekannt, sagte der Landesarchäologe Dirk Krausse. Der Berg selbst sei unerforscht. Doch die Grabhügel liegen nur elf Kilometer von der Heuneburg entfernt. Die neu entdeckten Gräber stammen aus der Zeit vor der Errichtung der Heuneburg. Ob es eine Siedlung auf dem Berg Bussen gab, und ob es Beziehungen zur Heuneburg gibt, wollen die Wissenschaftler in einem Langzeitprojekt untersuchen.

Prähistorische Zeit Die Heuneburg (Landkreis Sigmaringen) gilt als eine der bedeutendsten Fundstätten aus prähistorischer Zeit in Mitteleuropa. Verschiedene Funde aus diesem Gebiet sorgten in den vergangenen Jahren für Aufsehen.  Für das kommende Jahr planen die Archäologen des Landesdenkmalamtes eine kleine Ausstellung mit diesen Fundstücken vor Ort im Heuneburgmuseum in der Gemeinde Hundersingen. Im Freilichtmuseum soll es zudem eine Ausstellung zum Thema Reiten und Fahren in der Hallstattzeit geben. del

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen