Schmid warnt vor Belastungen durch CDU-Wahlversprechen

Finanzminister Nils Schmid (SPD) hat vor großen Belastungen durch die Wahlversprechen der CDU für den Südwesten gewarnt. Die CDU verspreche im Bundestagswahlkampf den Menschen das Blaue vom Himmel, sagte der SPD-Politiker.

|
Schmid: CDU-Versprechen ohne Gegenfinanzierung. Foto: Franziska Kraufmann

Das Wahlprogramm enthalte keinen einzigen Vorschlag zur Gegenfinanzierung. Die Auswirkungen auf den Landeshaushalt seien enorm. Nach einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" würden die Wahlversprechen das Land und die Kommunen in rund 1,2 Milliarden Euro im Jahr kosten. Allein die Ausweitung des Ehegattensplittings zu einem Familiensplitting bedeute weniger Steuereinnahmen in Höhe von 605 Millionen Euro, erklärte Schmid. Gleichzeitig verteidigte er die Pläne der Sozialdemokraten für höhere Steuern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen