Schließung von Konstanzer Kino wird zum Film

|

Die umstrittene Schließung des Konstanzer Filmkunstkinos Scala soll in einem Dokumentarfilm beleuchtet werden. Regisseur Douglas Wolfsperger dreht seit dem vergangenen Jahr in der Stadt am Bodensee, im Herbst 2017 könnte der Streifen auf die Leinwand kommen. „Unser Film soll die Entwicklungen in der Stadt vor und nach der Schließung zeigen“, sagte der 59-Jährige, der 1985 mit seinem Erstlingswerk im Scala Premiere feierte. „Hier macht Kommerz die Kultur kaputt.“  Gegen die Schließung des seit 1938 bestehenden Kinos hatte es Protest gegeben, eine Bürgerinitiative sammelte 2016 mehrere tausend Unterschriften.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bryan Adams vor 6000 Fans

Es ist vorbereitet: Am Sonntag gibt der kanadische Rockstar sein Konzert im Neu-Ulmer Wiley. Der Kartenvorkauf blieb hinter den Erwartungen zurück. weiter lesen