Sachsen und Baden-Württemberg planen Ausbau des Service

|
Blick in den sogenannten „De-Mail Cage“ im De-Mail Rechenzentrum. Foto: Nicolas Armer/Archiv  Foto: 

Sachsen will gemeinsam mit Baden-Württemberg die elektronischen Serviceangebote für Bürger und Unternehmen ausbauen. Nach Angaben des Innenministeriums in Dresden wurde am Donnerstag eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Danach sollen die Plattformen für Verwaltungsleistungen service-bw und Amt24 gemeinsam weiterentwickelt und noch bedarfsorientierter gestaltet werden. Die beiden Bundesländer arbeiten seit 2004 im Zuge der Digitalisierung an einem modernen Service für Bürger und Unternehmen, der die Lebensqualität verbessern helfen soll.

Serviceportal Baden-Württemberg

Serviceportal für Sachsen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Generika-Preisverfall: Ratiopharm-Mutter Teva zückt den Rotstift

Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite Massenentlassungen an. Die Gewerkschaft wappnet sich für den härtesten Kampf seit rund 30 Jahren. weiter lesen