Saarland und Baden-Württemberg gegen Cyberkriminelle

|

Das Saarland und Baden-Württemberg werden künftig bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität zusammenarbeiten. Die Innenminister beider Länder, Klaus Bouillon und Thomas Strobl (beide CDU), unterzeichneten am Freitag am Rande der Unions-Innenministerkonferenz in St. Wendel eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. Ziel ist unter anderem eine bessere Aufklärung von Straftaten im sogenannten „Darknet“, einem anonymen Bereich des Internets.

„Die Täter können von überall agieren. Das macht die Arbeit der Sicherheitsbehörden besonders aufwendig und schwierig“, sagte Bouillon. „Die Bündelung von Kompetenzen, Wissen und Strategien schafft uns einen großen Vorteil für die Bekämpfung der Cybercrime.“

Informationen zur Innenministerkonferenz

Informationen zum Vorsitzenden Markus Ulbig

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen