S 21: Heidelberger Justiz übernimmt

Die Anzeige des ehemaligen Richters und Stuttgart-21-Gegners Dieter Reicherter gegen den pensionierten Stuttgarter Oberstaatsanwalt Bernhard Häußler wird nun von der Staatsanwaltschaft Heidelberg bearbeitet. Das teilte das Justizministerium mit.

|

Reicherter hatte Häußler wegen uneidlicher Falschaussage und Strafvereitelung im Amt angezeigt. Hintergrund sind laut dem Juristen Äußerungen Häußlers, gegen Kinder sei beim Polizeieinsatz gegen S-21-Kritiker im September 2010 kein Pfefferspray eingesetzt worden. Überdies habe er pflichtwidrig nicht gegen Polizeibeamte ermittelt, die verbotenerweise Pfefferspray gegen Kinder eingesetzt hätten.

Die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart hatte beim Ministerium angeregt, eine Staatsanwaltschaft außerhalb des Bezirks der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart mit dem Fall zu beauftragen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen