Russischer Kultregisseur inszeniert in Stuttgart „Hänsel und Gretel“

|
Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow. Foto: Bernd Weissbrod

Der russische Kultregisseur Kirill Serebrennikow (47) inszeniert zwei Jahre nach seiner gefeierten „Salome“-Aufführung erneut an der Oper Stuttgart - diesmal „Hänsel und Gretel“. „Ich musste etwas mit mir ringen, weil doch schließlich jeder Deutsche diese Geschichte kennt. Aber nun: Wir inszenieren das Stück mit afrikanischen Kindern aus einem Dorf in Ruanda“, sagte der Film- und Theatermacher bei einem Besuch in Stuttgart. Das unlängst zum „Opernhaus des Jahres“ gekürte Theater startet im Herbst mit dem Stück von Engelbert Humperdinck (1854-1921) in die neue Spielzeit.

„Es geht um die Träume dieser Kinder, die sich ein besseres Leben wünschen, die sich nach Glück sehnen“, sagte Serebrennikow. Die Erfahrungen des Jungen und des Mädchens, wie sie ihr Dorf in Afrika verlassen, das erste Mal ein Flugzeug besteigen und in ein Theater gehen, werden auch in einem Dokumentarfilm festgehalten. Der Streifen soll dann während der Aufführungen Teil des Bühnengeschehens werden.

Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg begleiten in Zusammenarbeit mit dem SWR das Projekt mit einem eigenen Dokumentarfilm - von Serebrennikows Besuch in dieser Woche in Stuttgart über die Ruanda-Reise bis hin zur Regiearbeit auf der Opernbühne, für die der Moskauer im September anreist. Im November 2015 hatte er erstmals in Stuttgart inszeniert - und zwar „Salome“ in einem islamistischen Kontext.

In deutschen Kinos ist aktuell Serebrennikows auch in Cannes ausgezeichneter Film „Der die Zeichen liest“ (Utschenik) zu sehen - über einen Schüler, der durch die Bibellektüre radikalisiert wird.

Im Juli inszeniert der Künstler am Bolschoi Theater in Moskau das Ballett „Nurejew“ über den zu Sowjetzeiten in den Westen geflüchteten Startänzer Rudolf Nurejew. Er wolle in der getanzten Lebensgeschichte auch Nurejews Homosexualität thematisieren, sagte Serebrennikow. Nurejew (1938-1993) starb an Aids - die Krankheit und Homosexualität werden in Russland weitgehend tabuisiert.

Serebrennikow sagte in Stuttgart, dass Theater in Russland immer noch viel Freiraum hätten - anders als Medien und etwa die Filmindustrie. Als er in der Vergangenheit einen Film drehen wollte über Peter Tschaikowsky (1840-1893), verlor er die staatliche Filmförderung, weil er das Schwulsein des Komponisten nicht unerwähnt lassen wollte. Das Vorhaben verfolge er dennoch weiter.

Oper

Serebrennikow, Englisch

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geisterfahrer sorgt für Vollsperrung der A 8 nach tödlichem Unfall

Am frühen Freitagmorgen ist es durch einen Geisterfahrer zu einem tödlichen Unfall auf der A 8 bei Leipheim gekommen. Die Autobahn in Richtung München musste für mehrere Stunden voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. weiter lesen