Rund 50 Ausreisen in IS-Gebiete aus Baden-Württemberg

|

die den Südwesten Richtung Syrien oder Irak verlassen haben, deutsche Staatsbürger. Zehn von ihnen hatten demnach die doppelte Staatsbürgerschaft.

Ein Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz bestätigte das auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die zweitstärkste Gruppe bildeten demnach türkische Staatsangehörige, gefolgt von Angehörigen der Balkanstaaten - also aus dem Kosovo, aus Bosnien und Herzegowina sowie Serbien.

Bundesweit waren bis zum 20. Juli nach Erkenntnissen des Bundesamts für Verfassungsschutz 840 Männer und Frauen mit Ziel Syrien und Irak ausgereist, um sich dem IS anzuschließen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Experte: Bei Neuwahlen könnten sich Ergebnisse verschieben

Im Falle einer Neuwahl im Bund hält der Politikwissenschaftler Michael Wehner eine Verschiebung bei den Ergebnissen für möglich. weiter lesen

Michael Wehner-