Rülke: Große Koalition nicht schlimmer als Jamaika

|
FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke. Foto: Uli Deck/Archiv  Foto: 

Baden-Württembergs FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke kann mit dem Ende der Jamaika-Sondierungen immer noch gut leben. „Mit unserer Entscheidung sind wir sehr im Reinen“, sagte er der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Freitag). Auch die Aussicht auf eine mögliche große Koalition aus Union und SPD schreckt ihn nach eigenen Worten nicht. Was die SPD durchsetzen wolle, sei nicht schlimmer als das, was die Grünen im Gepäck gehabt hätten. „Und die Kanzlerin hat ja während der Sondierungsgespräche den Grünen jeden Wunsch von den Augen abgelesen“, sagte Rülke. Insofern gehen wir nicht davon aus, dass die Große Koalition schlimmer wird als Jamaika geworden wäre.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Laster reißt Ampeln am Bahnhof um - Straßenbahn steht still

Ein Lkw hat in der Friedrich-Ebert-Straße eine Ampel umgerissen. Die Straße ist auf Höhe des Bahnhofs gesperrt. Straßenbahn und Busse haben massive Verspätung. weiter lesen