Rottweiler Narren ziehen durch die Altstadt

|
Ein Federahannes springt beim Narrensprung durch die Luft. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Mehrere Tausend Rottweiler Narren sind am Montagmorgen beim traditionellen Narrensprung durch das Schwarze Tor in die älteste Stadt Baden-Württembergs gezogen. Unter strahlend blauem Himmel verfolgten zwischen 10 000 und 15 000 Besucher das Spektakel, wie die Polizei mitteilte. Der Narrensprung gilt als einer der traditionsreichsten Umzüge der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Die bekannteste Rottweiler Figur, der Federahannes, machte an seinem Stab die typischen Luftsprünge mit den Füßen voraus. Die Zuschauer verdienten sich mit der Liedzeile „Narro kugelrund, Stadtleut' sind wieder alle g'sund“ süße Geschenke der Maskenträger.

Eine Besonderheit in Rottweil ist das Aufsagen: Die Narren haben ein selbstgemaltes Bild oder eine kleine Plastik dabei, mit denen sie den Besuchern am Straßenrand Anekdoten aus der Stadt erzählen. Mehrfach zu sehen war auf den Bildern dieses Jahr der Aufzugtestturm, der neuerdings über Rottweil aufragt, und die umstrittene Hängebrücke, die von dort in die Stadt gebaut werden soll. Auf der Ehrentribüne verfolgte der Unions-Fraktionschef im Bundestag, Volker Kauder (CDU), neben Rottweils Bürgermeister Ralf Broß (parteilos) das Geschehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen