Rottenburger Bischof fordert mehr Medienbildung

|

Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst hat mehr Bildung und Aufklärung in Sachen Medienkompetenz in Deutschland gefordert. Rechtliche Mittel reichten nicht aus, um das Problem gefälschter Nachrichten, sogenannter Fake News, im Internet in den Griff zu bekommen, sagte er als Vorsitzender der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz am Dienstag. 

„Es wäre eine tragische Entwicklung, wenn die demokratischen Entscheidungen unserer freien Gesellschaft am Ende durch die Lügen undemokratischer Kräfte manipuliert würden“, sagte er auch bezüglich möglicher externer Einflussnahme auf die Politik in Deutschland, zum Beispiel bei der Bundestagswahl im September 2017.

Je undurchsichtiger das digitale Netz sei, desto kompetenter müssten die Bürger im Umgang damit werden. Dabei helfe etwa die Clearingstelle Medienkompetenz, die von der katholischen Kirche eingerichtet wurde und Vorträge sowie Informationen zum Thema Mediennutzung zur Verfügung stellt.

Mitteilung der Deutschen Bischofskonferenz

Clearingstelle Medienkompetenz der katholischen Kirche

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Müllentsorgung: Anlieger fühlen sich überrumpelt

Die neue Regelung, dass Müllautos im Ulmer Stadtgebiet nicht mehr alle Haushalte  anfahren, sorgt für Diskussionsstoff. weiter lesen